• slider/2.jpg
  • slider/1.jpg
  • slider/7.jpg
  • slider/5.jpg
  • slider/9.jpg
  • slider/10.jpg
  • slider/8.jpg
  • slider/6.jpg
  • slider/3.jpg

Izmir

IzmirDer Geburtsort des berühmten Dichters und Denkers Homer, Izmir, ist ein wichtiges Tourismus-, Kunst-, Kultur, Handels- und Industrie­zentrum der Türkei. Die Stadt der freundlichen und gastfreundlichen Menschen ist zugleich eine große und wichtige Hafenstadt der Türkei.

Izmir – unsere Heimat – verdient viele Prädikate: Mittelpunkt der türkischen Agäisküste, drittgrößte Stadt und zweitgrößter Hafen der Türkei; beliebtes und günstiges Einkaufszentrum; viel besuchte Zwischenstation bei Kreuzfahrten als Ausgangspunkt für Ephesus, Pergamon  oder Pamukkale  – Pflichtziele von Türkeireisenden und zentraler Standort für Aus­flüge in die Vergangenheit. lzmir ist auf jeden Fall einen Besuch wert.

Den besten Überblick über die an den Pagos-Berg um die Bucht ausgebreitete Stadt gewinnen Sie vom Plateau der Burg Kadifekale. Ausgrabungen am Tepekule - Hügel in der Vor­stadt Bayrakli brachten Reste einer 5000 Jahre alten Siedlung hervor, aus der sich in der Antike die griechische Kolonial-Großstadt Smyrna entwickelt hatte. Lyder, Meder und Perser namen den Ort in Besitz, bis Alexander der Große und schließlich die Römer die blühende Metropole übernahmen. Später herrschten Byzantiner, Kreuzritter, Seldschuken und Genueser. Im 15. Jhr. wurde Smyrna dem osmanischen Reich einverleiht. Von 1919 bis 1922 war Izmir Ausgangspunkt der griechischen Invasion. Mit der Einnahme der Stadt beendete Staatsgründer Atatürk am 9. September1922 den türkischen Befreiungskrieg.

Izmir ist heute mit rund zwei Millionen Einwohnern nach Istanbul und Ankara die drittgrößte Stadt der Türkei. Izmir verfügt über einen bedeutenden Hafen und bildet mit seinen vielen Eisenbahnlinien, Autobahnen und einem internationalen Flughafen das Verkehrszentrum der türkischen Ägäis und besitzt sogar eine moderne Metro-Linie. In den vergangenen Jahr­zehn­ten haben sich rund um Izmir zahlreiche Industriebetriebe angesiedelt.
Obwohl viele historische Bauten durch Erdbeben und Brände zerstört wurden, gibt es noch einige Sehenswürdig­keiten in Izmir. Auf dem Berg über der Stadt steht Kadifekale, eine Burg aus der Antike. Von dort oben hat man einen schönen Blick über Izmir, die Bucht von Izmir und das Meer. Unterhalb der Bergspitze befindet sich die Agora, der Marktplatz und damit das antike Zentrum von Izmir. Interessant ist auch ein Bummel über den Basar von Izmir: Im Gegensatz zu den üblichen Marktplätzen in den Touristenzentren kaufen auf diesem Basar überwiegend Einheimische ein. Dadurch hat der Basar ein sehr orientalisches Flair und man findet nicht nur den üblichen „Touristenkitsch". Im Stadtteil Alsancak kann man tagsüber wunderbar einkaufen, denn es gibt hier viele Geschäfte und Boutiquen.

Izmir UhrturmAm Abend öffnen in Alsancak zahlreiche Clubs, Bars und Diskotheken. Alsancak repräsentiert damit das moderne Gesicht der Türkei. An die Antike erinnern nur noch die restaurierte Agora mit einer schönen, Demeter-Skulptur, einem Poseidon-Torso und freistehenden Säulen, die Reste des von Alexanders Feldherrn Lysimachos angelegten Kastells und die Funde aus griechischer, römischer und byzantinischer Zeit im Archäologischen Museum in Izmir.

Der Uhrenturm auf dem Kona­kplatz ist das Wahr­zeichen und ein beliebter Treffpunkt in Izmir. Der 25 Meter hohe Turm wurde am 25. Jahrestag der Herrschaft von Sultan Abdülhamit im Jahr 1901 errichtet. Die Turmuhr war ein Geschenk des deutschen Kaisers Wilhelm ll.